Jubiläen

In deutschen evangelischen Landeskirchen wurden Jubiläen anlässlich von Ordinationsdaten gefeiert.

2016

Das Hirtenamt in Frauenhand – 50 Jahre Ordination von Frauen in der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens

1966 wurden die ersten 11 Theologinnen in der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens ordiniert, nachdem das Kirchengesetz von 1965 den Weg dazu geebnet hatte. Bis zur vollen Gleichstellung im geistlichen Amt und zur Überwindung aller Einschränkungen (Zölibatsklausel, rechtliche Gleichstellung) dauerte es nochmals 16 Jahre. Erst mit dem 1982 erschienenen Pfarrerdienstgesetz des Bundes der Ev. Kirchen in der DDR war die volle rechtliche Gleichstellung erreicht.

Zum Jubiläum 50 Jahre Ordination von Frauen in der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens hat die Gleichstellungsbeauftragte Kathrin Wallrabe in Zusammenarbeit mit einigen Pfarrerinnen einen Film mit Zeitzeuginnen des schwierigen Anfangs und Pfarrerinnen der nachgewachsenen Generationen gedreht und eine Festschrift „gerufen – berufen. 50 Jahre Frauenordination in der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens“ herausgegeben. In voller Länge dauert der Film 46 Min. und ist ebenso wie die Festschrift bei der Kirchlichen Frauenarbeit Sachsens zu bestellen.

www.frauenarbeit-sachsen.de/mat/Jahresplan_Frauenarbeit_2017_web.pdf#page=4 (Seite 4)

Film mit Zeitzeuginnen und Pfarrerinnen im gegenwärtigen Dienst (bei youtube)

 

Festschrift „gerufen-berufen - 50 Jahre Frauenordination in der EVLKS“

Mit einem Festgottesdienst sowie Empfang weniger geladener Theologinnen der ersten Generation gedachte die Synode der sächsischen Landeskirche am 13.11.2016 in Dresden dieses Ereignisses. Der von der Landeskirche nicht anerkannte Theologinnenkonvent feierte in Meißen am gleichen Abend und präsentierte im Kino allen Interessierten den eindrücklichen Film. Der folgende Tag 14.11.2016 begann mit einem Referat von Supervisorin Almut Klabunde zur Situation der Theologinnen in der sächsischen  Landeskirche und mit biografischer Arbeit.

Beim Symposium am Nachmittag referierte Dr. Cornelia Schlarb zum Thema „Frauenordination weltweit – Von der Gleichstellung der Frau im geistlichen Amt“ mit Beispielen und Bildern von Pionierinnen, Pfarrerinnen und Bischöfinnen aus verschiedenen europäischen Ländern. PD Dr. Auguste Zeiß-Horbach sprach zur „Geschichte der Frauenordination im Spannungsfeld von Deutschen Christen und Bekennender Kirche“ mit dem Fokus auf der sächsischen Landeskirche und Dr. Elaine Neuenfeldt vom Lutherischen Weltbund brachte die „Bibel als befreiende Kraft zur Überwindung von Geschlechterklischees“ in den Diskurs ein.

„Frauenordination weltweit – Von der Gleichstellung der Frau im geistlichen Amt“ | PDF in deutsch„Women ́s ordination worldwide – about women ́s equality in the ministry“ | PDF in englisch

50 Jahre Frauenordination

Zahlreiche auswärtige Theologinnen und Pfarrerinnen aus Russland, Tschechien, Polen und Lettland überbrachten Grußworte in der Synode in Dresden sowie in Meißen dem „Theolgoinnenkonvent“. Pastorin Dr. Hana Tonzarová von der Hussitischen Kirche in Tschechien lud ein, im nächsten Jahr 70 Jahre Ordination von Frauen in Prag zu feiern.

Zur Geschichte der Ordination von Frauen in der sächsischen Landeskirche hat Anja Funke gearbeitet, deren Buch „»Kanzelstürmerinnen«. Die Geschichte der Frauenordination in der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens von 1945 bis 1970“ jetzt in zweiter Auflage erschienen ist.

Fotos von den Veranstaltungen am 13./14.11.2016 in Dresden und Meißen:

  • Gruppenbild in Meißen
  • Gottesdienst Anja Funke links, Ingrid Lewek
  • Agnieszka Godfrejow-Tarnogorska und ihre Übersetzerinnen
  • Pfarrerinnen Cornelia Henze und Alena Naimanová
  • Dr. Auguste Zeiss-Horbach im Gespräch mit Frau Lewek
  • Dr. Elaine Neuenfeldt rechts, Annette Kalettka
  • Pfarrerin Almut Klabunde
  • Zeitzeuginnen Renate Salinger und Elisabeth Ihmels
  • Dr. Cornelia Schlarb
  • Pfarrerin Christiane Thiel lädt ein zum Frauenfesttag am 12.8.2017
  • Podium mit Zeitzeuginnen in Dresden
 
Frauenordination auf dem Gebiet der heutigen Nordkirche

Zusammen Wachsen
Handreichung zur Geschichte der Frauenordination auf dem Gebiet der heutigen Nordkirche

Eine Handreichung zur Frauenordination entstand durch ein Forschungsprojekt zum Thema „Wege zur Frauenordination auf dem Gebiet der heutigen Nordkirche“.
Im Fokus steht zum einen die Spannung zwischen der Selbstverständlichkeit von Frauenordination für unseren Kontext heute und die relativ kurze Zeit, in der das erst möglich ist, sowie der Blick auf die Argumentationsmuster und Schwierigkeiten von damals, die auch heute manches erhellen. Ferner wird mit dem aktuellen Projekt eine wichtige Lücke für das Selbstverständnis der Nordkirche geschlossen.
Die Untersuchung und Beschreibung der Wege zur Einführung der Frauenordination in den damaligen sechs Landeskirchen in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein ist in dieser Ost-West Konstellation einmalig und trägt damit zum Zusammenwachsen bei.

Veröffentlichung am 15. Februar 2016, 104 Seiten
Gemeinsames Projekt der Beauftragten für Geschlechtergerechtigkeit in der Nordkirche, Stephanie Meins, und Prof. Dr. Uta Pohl-Patalong (Theologische Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel). An der Präsentation wirkten neben der Autorin Ronja Hallemann auch Bischöfin Kirsten Fehrs (Sprengel Hamburg und Lübeck) sowie Dr. Simone Mantei vom Studienzentrum der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) für Genderfragen mit.
Ein Exemplar kostet 7,50 €, ab 10 Exemplaren 5,00 €.
Zur Bestellung bitte das Kontaktformular nutzen

 

2015

Rückblick zum Frauenmahl in Nürnberg am 30.10.2015

Unter dem Motto „Theolog in sein im 21. Jahrhundert. Erreichtes feiern – Zukünftiges gemeinsam gestalten“ feierten am 30.10.2015 mehr als 120 Frauen und 2 Männer die drei Jubiläen der Theologinnenkonvente - 90 Jahre Konvent evangelischer Theologinnen in der BRD e.V., 80 Jahre Theologinnenkonvente in Württemberg und Bayern - und 40 Jahre seit der ersten Frauenordination in Bayern im Historischen Rathaussaal der Stadt Nürnberg.

Mit dem Grußwort der stellvertretenden Landesbischöfin Susanne Breit-Kessler begann die muntere Reihe der Tischrednerinnen, die zwischen den leckeren Menügängen ihre Glückwünsche und Visionen aussprachen. Tischreden und Grußworte werden dokumentiert und noch eingestellt.

Das Organisationsteam des Jubiläumsfrauenmahls (90 Jahre Konvent ev. Theologinnen in der BRD e.v., 80 Jahre Theologinnenkonvente in Bayern und Württemberg sowie 40 Jahre Frauenordination in Bayern), das am 30.10.2015 im Historischen Rathaussaal der Stadt Nürnberg stattgefunden hat, bedankt sich bei allen mitwirkenden Frauen: der stellvertretenden Landesbischöfin Susanne Breit-Kessler, den Tischrednerinnen, Kaberettistinnen und Musikerinnen.

Frauenmahl Nürnberg

v.l.: Eva Siemoneit-Warnke, Gisela Siemoneit, stellv. Landesbischöfin Susanne Breit-Kessler, Petra Schautt, Bischöfin Ilse Junkermann, Dr. Gertraud Ladner, Eva Bulling-Schröter, Dorothea Heiland (hinter Frau Bulling-Schröter), Dr. Cornelia Schlarb, Rabeya Müller, Golde Wissner, Els Dieterich, Christine Stradtner, Cornelia Auers. Auf dem Bild fehlen die beiden Musikerinnen Astrid Herrmann und Alice Köstler-Hösl.
Foto: Dr. Egbert Schlarb

Weitere Fotos in einer Galerie (Fotos: Dr. Egbert Schlarb)

Menükarte mit der Abfolge der Speisen und den Tischrednerinnen | PDF (44 kB)

Rückblick zum Frauenmahl in Nürnberg am 30.10.2015 | PDF (10 kB)

Grußwort Arbeitsgemeinschaft der Frauen im Gustav-Adolf-Werk | PDF

Grußwort der Evangelischen Frauen in Deutschland | PDF

Grußwort der Regionalbischöfin Susanne Breit-Kessler, Bayern | PDF

Grußwort des Studienzentrums der EKD für Genderfragen | PDF

Segenswort der Arbeitsgemeinschaft der Frauen im Gustav-Adolf-Werk | PDF

Tischrede Dr. Gertraud Ladner, Universität Innsbruck | PDF

Tischrede Eva Bulling-Schröter, Bundestagsabgeordnete der Partei DIE LINKE | PDF

Tischrede Landesbischöfin Ilse Junkermann EKM | PDF

Tischrede Pfarrerinnen Els Dieterich und Golde Wissner | PDF

Tischrede Rabeya Müller, muslimische Theologin, Islamwissenschaftlerin, Religionspädagogin | PDF

 

40 Jahre Ordination von Frauen in der Ev.-Luth. Kirche in Bayern

www.bayern-evangelisch.de/wir-ueber-uns/40-jahre-frauenordination.php

 

2014

Frauen im Pfarramt der Evang.-luth. Landeskirche Hannovers
1964 – 2014 – Angekommen!

von Heike Köhler
zu 50 Jahre Pastorinnengesetz in der hannoverschen Kirche,
in: Deutsches Pfarrerblatt. Die Zeitschrift evangelischer Pfarrerinnen und Pfarrer 10/2014
www.pfarrerverband.de/pfarrerblatt/archiv.php?a=show&id=3693

 

Theologin-Sein im 21. Jahrhundert in der EKvW – 25 Westfälischer Theologinnen-Tag WTT
von Cornelia Schlarb
PDF | 195 kB

 

80 Jahre Westfälischer Theologinnen-Konvent: »Der unbedingte Wille zur Vernetzung«
von Heidemarie Wünsch
über die drei westfälischen Jubiläen,
in: Deutsches Pfarrerblatt. Die Zeitschrift evangelischer Pfarrerinnen und Pfarrer 7/2014
www.pfarrerverband.de/pfarrerblatt/archiv.php?a=show&id=3638

 

Angekommen! Der lange Weg der Frauen ins Pfarramt
50 Jahre Frauenordination in der hannoverschen Landeskirche
von Cornelia Schlarb
PDF | 790 kB

 

2012

50 Jahre Pfarrerinnen feierte die Ev. Kirche von Kurhessen-Waldeck am 10.3.12 mit einem großen Fest. Ein Bericht darüber von Anke Zimmermann in
Theologinnen Nr. 25, S. 136-139.

vor der Christuskirche in Kassel

 

2010

feierte der bayrische Theologinnenkonvent das 75. Jubiläum seines Bestehens.
Gott Du stellst unsere Füße auf weiten Raum - 75 Jahre Konvent der evangelischen Theologinnen in Bayern
Ein Bericht von Cornelia Schlarb
Theologinnen 2011, S. 119-121

Nürnberg 2010: Im weißen Ornat Bischöfin Dr. Ida Raming von der Gruppe Roman Catholic Women Priests, einer Bewegung in der Römisch-Katholischen Kirche, die sich für Reformen innerhalb der Kirche und das Weiheamt für Frauen einsetzt.

 

60 Jahre Ordination von Frauen im Pfarramt der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau
Es fand ein Salon mit Sekt, Selters und Musik im EVAngelische Frauenbeggnungszentrum in Frankfurt statt. Bei einer Podiumsrunde erzählen verschiedene Generationen von Frauen über ihre Wege in der evangelischen Kirche.
Bericht auf www.pfarrerinnentag-ekhn.de

 

Wer darf einen Talar tragen? 50 Jahre Frauenordination in Anhalt
auf dem Anhaltischen Kirchentag am 6.6.2010 in Dessau, Bericht von Margareta Seifert
Theologinnnen 23/2010, S. 119

 

Seit 2000 Jahren im „Amt“ – mit und ohne Würden
Zum 75. und 85. Gründungsjubiläum zweier Theologinnenkonvente, Dr. Cornelia Schlarb

Erst in der letzten Hälfte des 20. Jahrhunderts gelang es in den deutschen Evangelischen Kirchen die Ordination für Frauen durchzusetzen. Aber Frauen waren seit den Anfängen der Kirchen in unterschiedlichen Ämtern im Einsatz. Als Verkündigerinnen, Prophetinnen, Märtyrerinnen, Lehrerinnen, und Bischöfinnen, Amtsträgerinnen waren sie aktiv. Dass die Kenntnisse vom Wirken, Arbeiten und Leben von Frauen seit den Anfängen in den letzten 35 Jahren enorm gewachsen sind, verdanken wir den wissenschaftlichen Forschungserträgen, die im Zuge der so genannten zweiten Frauenbewegung nach 1968 initiiert wurden. Biblische Schriften, epigraphische, archäologische Zeugnisse, Kirchenordnungen und Kirchenvätertexte wurden mit neuen Fragestellungen gelesen und ausgewertet und brachten erstaunliche Ergebnisse ans Licht.
Seit 2000 Jahren im Amt | PDF

 

2008

feierte die Evangelische Landeskirche Pfalz 50 Jahre Ordination von Frauen ins Pfarramt

1978

Evangelische Kirche in Württemberg
Am 15.11.1968 wurde die "Theologinnenordnung" in der Synode der evangelischen Landeskirche in Württemberg verabschiedet, 10 Jahre danach trat das "Gesetz über das Dienstverhältnis der Pfarrer" in Kraft, das die Sonderregelungen für die Theologinnen endgültig aufhob.