Gebetsnetz

Im Jahr 2001 haben wir mit dem Gebetsnetz begonnen. An jedem zweiten Donnerstag im Monat beten wir einzeln oder in der Gruppe für bestimmte Anliegen. Anfangs galt unsere Fürbitte den Frauen und der Situation in den östlichen Mitgliedsländern der EU. Inzwischen nehmen wir auch Nöte und Probleme in aller Welt in unser Gebet auf. Wir laden zum Mitbeten ein.

Gebet für den  8. November | PDF

BEI DIR IST DIE VERGEBUNG DASS MAN DICH FÜRCHTE

Gott, du bist treu.
Dir vertrauen wir.

Wir erinnern uns in diesen Tagen
an das Ende des 1. Weltkrieges vor 100 Jahren
mit seinen Schrecken und all dem Unheil, das dann folgte.
Mit Scham denken wir an die Pogrome vor 80 Jahren
und an den Hass, zu dem Jugendliche erzogen wurden.

Aber Du hast uns einen neuen Anfang geschenkt.
Wir dürfen in diesen Tagen auch
zurückschauen auf die Wiedervereinigung
unseres geteilten Landes.
Lass uns deine Treue nicht vergessen.

Wir bitten: Lass nicht zu,
dass Neid und Hass wieder spalten,
dass Menschen sich ängstigen müssen,
weil sie zu einer anderen Religion,
zu einem anderen Volk gehören.
Stärke unseren Mut, wehre aller Gleichgültigkeit.
Lass uns deine Treue nicht vergessen.

In diesen Tagen denken wir auch
an unsere Toten,
an die, die in Frieden heimgegangen sind,
an die Opfer von Krieg und Gewalt,
an die Opfer von Erdbeben und Flutkatastrophen,
an die im Mittelmeer Ertrunkenen
und beim Flugzeugunglück Umgekommenen.
Lass sie Ruhe finden bei dir.

Die Trauenden lass deine Treue erfahren,
den Enttäuschten schenke neue Hoffnung,
die an Leib und Seele Verletzten lass heil werden,
den Heimatlosen gib Geborgenheit. Uns alle halte in deiner gütigen Hand.

Elisabeth Siltz