Kirchentag

Seit 2005 ist der Konvent aktiv am Deutschen Evangelischen Kirchentag beteiligt.

Deutscher Evangelischer Kirchentag vom 24. bis 27. Mai 2017 in Berlin/Wittenberg

  • Christinnenrat bei uns am Theologinnenstand
  • Dorothea, Carmen in Gesprächen am Theologinnenstand
  • Theologinnenstand
  • Margit Baumgarten, Vorsitzende des Theologinnenkonvents
  • Intercultural Theology Studierende mit Cornelia Schlarb
  • eine Studentin am Theologinnenstand

Der Konvent evangelischer Theologinnen war beim Deutschen Evangelischen Kirchentag vom 24. bis 27. Mai zum 7. Mal auf dem Markt der Möglichkeiten mit einem Stand vertreten. Schon von weitem fiel der Talar mit Beffchen und farbiger Stola auf. Wir hatten ihn auf einem Gestell so platziert, dass er als Vordergrund für ein Foto dienen konnte. Auch die Standgestaltung mit großformatigen Fotos von Frauen aus anderen Ländern in ihrer Amtstracht zog nicht nur die Blicke an, sie waren auch Anlass für Gespräche zur Frauenordination in unserem und in anderen Ländern der Welt.
Frauenordination – eine Frucht der Reformation, so unser gut lesbares Thema, fügte sich gut in den Kontext des Reformationsjubiläums ein. Literatur und Informationsmaterial zum Thema lag zur Ansicht bereit. Nach wie vor gibt es sowohl Zustimmung als auch Ablehnung für Frauen im Pfarramt, wobei bei manchen Diskussionen nicht nur die Frauen am Stand befragt wurden, sondern sich auch Gäste miteinander unterhielten und ihre Positionen und Erfahrungen austauschten.
Auf einem Laptop waren Präsentationen über Ordination weltweit, Geschichte der Frauenordination in Deutschland, Frauen der Reformation und die Arbeit des Theologinnenkonventes zu sehen. Besucherinnen und Besucher des Standes nahmen die Möglichkeit zu sitzen und zu schauen gern an.
Wir waren bei diesem Kirchentag an unserem Stand auch Gastgeberinnen für den Christinnenrat, der mit einer Mitmachaktion – eine frauengerechte Kirche ist für mich, wenn … – Besucherinnen und Besucher veranlasste, an unserem Stand Halt zu machen.
Die Resolution „care – Pflege ist keine Ware“ brachte mehrere Hundert Unterschriften ein, war aber darüber hinaus auch ein gern genutztes Gesprächsthema über die Situation von pflegenden Angehörigen, gesellschaftliche Anerkennung von Pflege und Defizite bei der Unterstützung in diesem gesellschaftlich relevanten und oft ins private abgeschobenen Bereichs.
Allen, die uns an unserem Stand unterstützt haben, an dieser Stelle meinen herzlichen Dank.
Carmen Jäger

 

Deutscher Evangelischer Kirchentag in Stuttgart vom 3. - 7. Juni 2015

Kirchentag Stuttgart    Kirchentag Stuttgart

Zum 6. Mal waren wir als Konvent auf dem Markt der Möglichkeiten eines Evangelischen Kirchentages vertreten. In diesem Jahr gehörten wir mit anderen Mitgliedsverbänden zum Gemeinschaftsstand der Evangelischen Frauen in Deutschland (EFiD). Die Zusammengehörigkeit zeigte sich einer gleichen Gestaltung der Wand- und Tresenverkleidungen in den Farben von EFiD: rot und weiß. Unser Thema stand unter unser unserem Logo: Frauenordination weltweit / beGEISTert – beRUFen – verweigert … / Zukünftiges in FREIHEIT gestalten

Das Thema Frauenordination weltweit präsentierten wir online auf dem Laptop: www.frauenordination-weltweit.org

Auf Bitten der Frauenarbeit der Nordkirche haben wir eine Unterschriftensammlung unterstützt, die für gerechte Arbeits- und Entgeltbedingungen im Pflegebereich hinzielt und für die gemeinsame EFiD Aktion für den alternativen Organspendeausweis (Organspende-entscheide ich) geworben und Unterschriften gesammelt.

Ein herzliches Dankeschön allen, die bei tropischen Temperaturen „Standdienst“ übernommen haben und für unseren Konvent und unsere Themen geworben haben.

 

 

Kirchentag in Hamburg vom 1.-5. Mai 2013: Frauenordination weltweit und Frauen in der Reformationszeit

Kirchentag Hamburg

Zum 5. Mal haben wir den Konvent seit 2005 bei einem Kirchentag mit einem Stand und anderen Aktivitäten präsentiert. Diesmal waren mehrere Themen auf wenigen Quadratmetern vereint.
Ute Nies hatte eine „Weltkarte der Frauenordination“ mit dazugehörigen Erklärungen zusammengestellt und unermüdlich neue Kontakte geknüpft, um mehr über die Ordination von Frauen weltweit zu erfahren.
Hauptthema waren die „Frauen der Reformation“. Dazu konnten wir zwei Rollups aus der Ausstellung der mitteldeutschen Frauen „Frauen der Reformation in der Region“ ausleihen und präsentieren.
Anja Zimmer, die Autorin der Romane über Herzogin Elisabeth von Rochlitz, ebenso Dr. Kristina Dronsch, die Leiterein unseres Gemeinschaftsprojektes „Frauen und Reformationsdekade, waren bei uns am Stand. Beide Frauen gestalteten je einen „workshop“, den der Konvent angemeldet hatte.

Infos zu unseren Aktivitäten beim Kirchentag | PDF

 

 

Kirchentag vom 1.-5. Juni 2011 in Dresden: "… da wird auch dein Herz sein"

Kirchentag Dresden

Beim Kirchentag 2011 in Dresden

In unzähligen Hallen, Zelten, Kirchen, auf Straßen und Plätzen tauschten Menschen "Herzensangelegenheiten" aus, suchten "beherzt" nach Antworten auf Glaubens- und Lebensfragen, freuten sich "von Herzen" über das Miteinander bei Musik und Feier oder lauschten in der Stille auf ihre "Herztöne".

Und in allem der "Markt der Möglichkeiten", unser Stand in Halle 4.
BesucherInnen unseres Standes konnten wahrnehmen, wie lang und vielfältig unsere Geschichte ist. Mit Fragekarten, von Bayrinnen erstellt, haben wir manchen Gast an unserem Stand verblüfft. Wie wenig Zeit ist erst vergangen, seit in ganz Deutschland selbstverständlich Theologinnen zum Pfarramt zugelassen sind! Das war für viele überraschend.

Kirchentag Dresden

Unser zweiter Schwerpunkt lag im Frauenzentrum. Eine Podiumsdikussion zum Thema "Theologinnen auf dem Abstellgleis? Frauenordination in Mittel- und Osteuropa"
Gesprächspartnerinnen: Halina Radacz aus Polen, Dr. Olga Temirbulatova aus Russland, Irina Solej aus Georgien, Vera Gast-Kellert vom Gustav-Adolf Werk, Kennerin der Frauensituation in Osteuropa und Anja Funke, Vikarin, die sich mit der Geschichte sächsischer Theologinnen befasst hat.

Und der ökumenische Frauengottesdienst am Donnerstagabend mit dem Lied: "Da wohnt ein Sehnen tief in mir" zeigte bedrückend deutlich, wie bitter immer noch die verordnete Trennung der Konfessionen ist. Der Abendmahlstisch blieb ungedeckt, wir gingen mit leeren Händen und Sehnsucht nach Gemeinsamkeit im Herzen zu unseren Plätzen zurück. Gut nur, dass in Gemeinden Hoffnungszeichen blühen. Bericht Dorothea HeilandBildergalerie

Themen unseres Standes: Unsere thematischen Jahrestagungen: Themen seit 1965 zur Reformations-Dekade der EKDFrauen und Reformation, ihr Anteil und ihr EinsatzZeittafel Reformation

Frauenzentrum – wer kommt schon dahin?
von Kathrin Wallrabe, Mitglied der Projektleitung Frauenzentrum
St. Petrus im Osten von Dresden, eine katholische Pfarrgemeinde inmitten eines Villenviertels. 1.000 – 1.500 Menschen pro Tag besuchten die Veranstaltungen. Viele Frauen und Männer aller Generationen kamen im Frauenzentrum zusammen. Neben den Mitwirkenden aus vielen Organisationen und Netzwerken, die die Frauenarbeit der Ev.- Luth. Landeskirche Sachsen bündelte, gab es viel Unterstützung von überaus freundlichen Helferinnen und Helfern aus der katholischen Gemeinde.Bericht Frauenzentrum | PDF

 

 

2. Ökumenischer Kirchentag in München, 12.05.-16.05.2010

Der Theologinnenkonvent wirkte mit im Rahmen des Gemeinschaftsstandes des Christinnenrates (CR). Als eine der Mitgliedsorganisationen präsentierten wir uns unter dem Motto "Einheit ist machbar". Kurzbericht von Pfarrerin Susanne Langer | PDF